DTYC Talents – High Performance Sport

Tokio 1964, Mexiko 1968, Kiel 1972, Montreal 1976, Moskau 1980, Athen 2004 und London 2012 – für all diese Olympischen Spiele haben sich DTYC Mitglieder als aktive Teilnehmer oder Ersatzleute qualifiziert.
Die Erfolgsgeschichte des DTYC wurde immer wieder von diesen Leuchtturmprojekten mit dem Ziel Olympia und der damit verbundenen Leidenschaft angetrieben – eine Medaille bei den Olympischen Spielen ist trotz neuer Formate wie der Segelbundesliga nach wie vor das Maß aller Dinge im Segelsport, neben dem America’s Cup vielleicht. Unsere Topathleten sind wichtige Identifikationsfiguren für unsere Nachwuchssportler und sorgen für die Begeisterung für unseren Sport. Der DTYC unterstützt derzeit drei Teams auf ihrem Weg zu einer Qualifikation und Teilnahme bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo. Die 470er Damencrews Nadi Böhm und Ann-Christin Goliaß sowie Theresa Löffler und Lena Stückl und Simon Gorgels im Finn-Dinghy stehen vor den entscheidenden Qualifikationsregatten in der Saison 2019. Doch der DTYC engagiert sich in einer engen Kooperation mit der Segelkameradschaft “Das Wappen von Bremen” auch im Offshore-Bereich Gemeinsam mit unserem Partnerverein SKWB wollen wir 2024 ein Team in der neuen Offshore Mixed Klasse an den Start bringen.

High Performance Gruppen

DTYC High Performance

Olympiakampagne 470 GER 24 Nadi Böhm/Ann-Christin Goliaß

Unsere Segelkarrieren verliefen von Anfang an parallel – nur nicht auf einem Boot. Bereits im Opti und später im 420er sind wir gegeneinander gesegelt und haben viele nationale und internationale Regatten zusammen bestritten. 2012 sind wir beide an den Olympiastützpunkt in Kiel gezogen, um intensiver und regelmäßiger trainieren zu können. Nadi segelte damals bereits im 470er, Ann-Christin versuchte sich im 29erXX. Während wir Haus an Haus wohnten, entwickelten wir uns als Sportler weiter und bauten unsere Freundschaft weiter aus. Erst im August 2013 schlossen wir uns als Team zusammen, mit dem klaren Ziel sowohl 2016 als auch 2020 bei den Olympischen Spielen teilzunehmen.Neben unserem Wirtschaftsstudium trainieren wir seit dem fast täglich im Fitnessstudio, um unsere Athletik zu verbessern und haben jährlich um die 200 Tage, die wir auf dem Wasser trainieren.

DTYC High Performance

Olympiakampagne 470 Mixed
GER 50 Theresa Löffler/Christopher Hoerr

Nachdem sich die Perspektive für reine Damerncrews für Olympia 2024 durch die Entscheidung des Dachverbandes zu Giunsten einer Mixed Crew verändert hat, startet Theresa Löffler mit Christopher Hoerr vom Yacht Club Breitbrunn in die Sasion 2019. Das junge Team möchte für die kommende Olympiade also die Zeit zwischen den Spielen in Tokyo und 2024 in Paris Erfahrungen sammeln, um sich dann in dem neuen Mixedformat zu qualifizieren.

DTYC High Performance

Olympiakampagne Nacra 17 GER 392
Lena Stückl/Silas Mühle

Als Crewpartnerin von Theresa Löffler im 470er ist auch Lena Stückl von den Veränderungen für die olympischen Spiele 2024 betroffen. Sie wagt sich mit Silas Mühle vom HSC eine neue Bootsklasse. Der foilende Nacra 17 Katamaran mit Mixed Crew gesegelt, gehört mit seinem gewaltigen Speedpotenzial zu den aufregendsten Bootsklassen. Auch wenn die junge Crew hervorragend in die junge Saison gestartet ist, zielt ihr Plan ebenfalls auf die olympischen Spiele 2024.

DTYC High Performance

Olympiakampagne Finn-Dinghy GER 595 Simon Gorgels

DTYC High Performance

Offshore

World Sailing plant für die olympischen Spiele 2024 einen Mixed Offshore Wettbewerb. Der DTYC möchte in Kooperation mit dem Partnerverein SKWB ein Team in diesen olympischen Zyklus schicken.